Stressbewältigungstraining

Präventionsprogramme für Schulkinder

Stressbewältigungstraining

Präventionsprogramme für Schüler.

Immer mehr Kinder weisen heutzutage bereits im Grundschulalter und während ihrer Schullaufbahn Stresssymptome auf. Schon im Grundschulalter zählen häufig Nervosität, Unkonzentriertheit, Kopf- und Bauchschmerzen oder Schlafschwierigkeiten zu den Symptomen. Doch auch Schwindel, Übelkeit und Erschöpfung sind häufige Anzeichen einer Stressreaktion. 
Spezifisch für Grundschüler wurde das  Programm "Bleib locker" konzipiert. Das Programm S.N.A.K.E. zielt auf Jugendliche ab der 7. Klasse ab. Beide Programme helfen die Kompetenzen zur Stressbewältigung zu fördern, zu stärken und bewusster zu machen, indem die Kinder bzw. Jugendlichen lernen besser mit Stress umzugehen. Die Programme stelle somit einen Beitrag zur Prävention und Gesundheitsförderung dar. Wirksamkeitsstudien belegen, dass mit dem Programm nicht nur das Wissen erweitert, sondern auch Stresssymptome reduziert werden können.

Bleib locker

- Stressbewältigungstraining für Grundschulkinder -


Zielgruppe:

  • Kinder im Alter von 8 - 12 Jahre

Gruppengröße:

  • 8-12 Kinder

Dauer:

  • 8 Sitzungen á 90 Minuten
  • 2 Elternabende

Voraussetzung: 

  • keine schwere behandlungsbedürftige psychische oder physische Erkrankungen

 

Wichtig: Das Programm zum multimodalen Stress- und Ressourcenmanagement ersetzt keine psychotherapeutische oder psychiatrische Behandlung! Behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen sind kontraindiziert.

S.N.A.K.E - Stress nicht als Katastrophe erleben

- Stressbewältigungstraining für Jugendliche -


Zielgruppe:

  • Schulkinder der 7. - 9. Klasse

Gruppengröße:

  • Schulklasse (in 2 Gruppen geteilt)

Dauer:

  • 8 Sitzungen á 90 Minuten

Voraussetzung: 

  • keine schwere behandlungsbedürftige psychische oder physische Erkrankungen


Wichtig: Das Programm zum multimodalen Stress- und Ressourcenmanagement ersetzt keine psychotherapeutische oder psychiatrische Behandlung! Behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen sind kontraindiziert.